Aktuelles

++++ Pfingsttauben gesucht!!! ++++

Wir brauchen eure Hilfe – Viele gefaltete Pfingsttauben für gemeinsame #hoffnungswege!

Wieder schließen wir uns am Projekt der Nordkirche an und wollen mit vielen Pfingsttauben als #hoffnungsträger*innen die Welt bunt machen.

Auf ihrer Internetseite heißt es: „Ein bisschen fühlt es sich an wie in Noahs Arche. Und zwar seit langer Zeit. Wir können nicht so, wie wir gerne wollen, und fragen uns: Wann hört das endlich auf? Es ist eine Taube, die irgendwann ein Zweiglein der Hoffnung bringt. Zugleich ist sie das Zeichen des Heiligen Geistes – jener Kraft, die es uns ermöglicht, uns über unsere inneren und äußeren Grenzen zu erheben.“ 

Wie ihr vielleicht schon aus dem Beitrag weiter unten gelesen habt, wird aus unserer Gemeinde ein Pfingstgottesdienst im TV übertragen, der sich ganz mit der Pfingsttaube beschäftigen wird.

Und dazu benötigen wir euch! Für viele #hoffnungsträger*innen! Für viele bunte Pfingsttauben! Für die gemeinsamen #hoffnungswege!

Kommt zu unsere Wäscheleine am Gemeindehaus und nehmt euch Pfingsttauben zum Knicken mit! Weitere Vorlagen in verschiedenen Farben, die Knickanleitung, mehr Infos und auch das Zitat von oben findet ihr auf: http://www.nordkirche.de/gemeindeportal/material-hoffnungswege.

Eine große Freude würdet ihr uns machen, wenn mehrere eurer geknickten Tauben bis Himmelfahrt wieder den Weg ins Gemeindehause finden. Schmeißt sie gerne durch den Briekastenschlitz ins Foyer des GHs herein.

Wir sagen DANKE und freuen uns über jede einzelne Taube!🌈🕊

Nach Ostern ist vor Himmelfahrt und Pfingsten!

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus… oder auch ,unsere Kirche’ meets TV und Radio!🎙

Ein kleines Team aus Pfarrerinnen Nele Schomakers, Barbara Bockentin, Carina Böttcher und Ehrenamtliche Kaddah Woltjen wurden gefragt, ob sie bei Radio 90.vier und beim regionalen Fernsehsender Oeins Pfingsten gestalten wollen. 

Nach ersten Planungen können wir euch sagen: Lasst euch überraschen von der Pfingsttaube, Farben und Fröhlichkeit!

Links zum Livestream und den Mediatheken folgen die Tage noch…

Unsere neuen Konfis und die etwas andere Konfizeit

Zugegeben, die Ideen für die ‚Konfizeit – Jahrgang 2022‘ sahen etwas anders aus. Auch die Atmosphäre ist doch schon eine andere als beim Präsenstreffen, doch wir machen das Beste raus und auch die Konfis sind motiviert dabei.
Per Konferenzplattform „Zoom“ finden zur Zeit unsere 14-tägigen Treffen statt, in denen wir miteinander spielen, reden, Wissen austauschen, am Ende beten und den Segen weitergeben. So haben wir uns schon mit dem „Vater unser“ beschäftigt und die ersten Blicke in die Bibel gewagt. Auch eines der ersten Projekte, die die Konfis in Eigenarbeit allein Zuhause bewerkstelligt haben, war ihre eigene Schatzkiste zu basteln. Eine Kiste für die kleinen Sachen und vielleicht auch Schätze, die sich in der Konfizeit ansammeln werden. 
Ein herzliches DANKESCHÖN an die LEB (Werkstatt- und AGH-Projekt des Jobcenters), die uns das Material zugesägt und somit wieder unser Projekt mit den Konfis unterstützt haben! 
So werden wir wohl, während wir im Lockdown sind, noch weiterhin unsere Konfistunden machen. Per Videokonferenz. Jeder für sich und doch in der Gemeinschaft. Bunt wird es aber auf jeden Fall bleiben!🌈

Kolumne: Drei engelsgleiche Schwestern

Jeden Samstag erscheint im Delmenhorster Kreisblatt die Kolumne ‚Drei engelsgleiche Schwestern‘ von unseren Pfarrerinnen Barbara Bockentin und Nele Schomakers sowie von Kollegin Carina Böttcher. Erzählungen, Geschichten, Impulse, in der „nicht immer gleich Jesus um die Ecke kommen muss“. Viel Spaß damit! 🙂

Gottesdienst am Küchentisch
Weiterhin feiern wir sonntags um 11 Uhr über die Konferenzplattform Zoom unseren „Gottesdienst am Küchentisch“. Herzliche Einladung dazu! Den Link dazu findet ihr bei Churchpool bzw. gibt es weitere Informationen bei Gottesdienste.

Wir sind auch auf CHURCHPOOL zu finden!

Wir als Kirchengemeinde verwenden auch seit neustem die App CHURCHPOOL – eine App, die dich auf dem Handy mit deiner Kirchengemeinde verbindet. News, Veranstaltungen, Gruppen zum Unterhalten und Austauschen und noch vieles mehr ist gerade in der Entwicklung. Lade Dir doch die App herunter und besuche unsere Seite. Wir freuen uns Dich dort zu sehen!

Ostersonntag

Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja! Ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Karfreitag – Jesus wird gekreuzigt
17Er trug sein Kreuz selbst aus der Stadt hinauszu dem Ort, der »Schädelplatz« heißt,auf Hebräisch Golgota.18Dort wurde Jesus gekreuzigt und mit ihm noch zwei andere –einer auf jeder Seite und Jesus in der Mitte. [Johannes 19, 17-18]

Kar- und Ostertage in St. Stephanus und umzu.
Wir feiern! Via Zoom:
Gründonnerstag 18Uhr mit Tischabendmahl
Karfreitag 11Uhr
Ostersonntag 11Uhr

Informier dich ausführlich unter www.evangelisch-in-delmenhorst.de

Eine gesegnete Zeit!

Wer ist dein*e Hoffnungsträger*in?

Wir beteiligen uns auch am Hoffnungsträger*in-Projekt der Nordkirche, kommt doch zu unserer Wäscheleine und schaut nach.

Menschen um sich zu haben oder Menschen zu begegnen, die mir einen Funken Hoffnung geben, wo es grad so hoffnungslos aussieht, die einfach grad im richtigen Moment da sind und mir damit schon allein Hoffnung geben, die immer an meiner Seite sind und damit meine Hoffnung lebendig halten oder die einfach meinen Alltag am Laufen halten – das sind Hoffnungsträger*innen.

Verschenke Armbänder und/oder Aufkleber an dein*e Hoffnungsträger*innen. Und wenn du magst und dein*e Hoffnungsträger*in einverstanden ist, dann schicke das Bild ganz einfach an Barbara oder Nele oder poste ein Foto bei Churchpool auf unserer Seite in die Hoffnungsträger*in-Gruppe.

Das Armband kannst du übrigens auch einpflanzen, denn es ist voller Blumensamen und ein Naturprodukt.

Buchtipp:

Heute mal mit einem Buchtipp: „Kirche der Zukunft – Zukunft der Kirche, 23 junge Pfarrerinnen und Pfarrer erzählen“… mit bekannten Gesichtern! 😉

Vater unser“-Stationenlauf

Im März gab es für unsere Konfirmanden in der Parkanlage des Gemeindehauses einen „Vater unser“-Stationenlauf zum Kennenlernen, Ausprobieren und Vertiefen. In Zweier-Gruppen oder Einzelnd machten sie sich auf und mussten u.a. in den Himmel schauen, ein Labyrinth durchqueren und sich mit den Wörtern auseinandersetzen.

Unser Krippenspiel im Jahr 2020

Im Jahr 2020 war die Weihnachtszeit ganz anders – so auch bei uns mit dem traditionellen Krippenspiel. Unsere Krippe war an den Tagen rund um Weihnachten in unserem Kirchenfenster zu sehen – ein anderes Krippenspiel, passend zur Zeit!

Espresso-Gottesdienste zur Adventszeit

24 Espresso-Gottesdienste, 24 Orte, 24 Mal kurz & knackig – Ein neugeformtes Team bestehend aus sieben Köpfen aus dem Entwicklungsraum Delmenhorst/Stuhr/Varrel hat für den Dezember diese neue Andachtsformat entwickelt. An unterschiedlichen Orten wurde jeden Abend vom 29. November bis 23. Dezember um 19 Uhr täglich mit einer kleinen Andacht die Adventszeit mit Leben gefüllt – am Ende leider wieder wegen dem Lockdown nur online per Zoom.

Mit welch‘ einer großen Freude wurden diese besinnlichen und liebevoll gestalteten Andachten angenommen. Für Manche nahezu ein tägliches Ritual in der etwas „anderen“ Adventszeit 2020. Ein voller Erfolg!

Lichtermeer zur Adventszeit

Mit vielen Sternen zum Thema „Hoffnungsleuchten“, ein Projekt der Nordkirche, wurde bei uns der Advent eingeläutet. Bis in den Februar konnte man sich an den vielen Lichtern rund um unser Gemeindehaus erfreuen.

Ewigkeitssonntag

Barbara und Nele haben sich zum Totensonntag was ganz Besonderes für die Angehörigen der Verstorbenen überlegt: KINTSUGI – die „Goldreparatur“ aus der alten japanischen Kunst. Wenn ein Gefäß zerbricht, werden die Scherben wieder zusammengesetzt und die Risse und Brüche mit Goldstaub bestrichen. Die Bruchstellen bleiben sichtbar. Doch das Gefäß hat eine neue Schönheit gewonnen – kostbar und glänzend, wie ein Ganzes.

Jeder Tod zerbricht etwas im Leben. im Herzen. In der Seele. Ein Mensch fehlt. Die Wunden tun weh. Auch nach längerer Zeit. Die Risse bleiben sichtbar. Es ist nicht mehr wie vorher. Doch auf die Wunden und Risse, da streut Gott Gold drauf. Das soll leuchten, wenn Schmerz groß wird. Denn „Gott heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden.“ (Psalm 147,3)

Danke euch beiden, Barbara und Nele.